Viertelfinale!

Münster im Elferschießen geschlagen!

Ende gut - alles gut! So kann man den Cup-Fight gegen Gebietsliga-Leader Münster zusammenfassen!

Münster startet von Beginn an sehr selbstbewusst und kampfstark. Der Underdog kann das hohe Anfangstempo problemlos mitgehen und übernimmt nach und nach sogar das Kommando.

Die erste Möglichkeit hat Mai in der 7. Minute nach einem weiten Einwurf. Sein Volley geht aber über das Tor.

Wir versuchen jetzt Ruhe in das Spiel zu bringen. Das gelingt uns aber nicht - im Gegeneil: Eine Fehlerkette ermöglicht den Gästen die Führung. "Ex-Kirchbichler" Önder Tohumcu schlenzt die Kugel sehenswert ins lange Kreuzeck (15.)!

Wir haben in Folge viele Standards, können aber keine Gefahrenmomente erzeugen. Ganz anders die Gäste aus Münster! Mauracher (27., 31., 34.) und Nagraisalovic (45.) vergeben sehr gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Kirchbichler Chancen in Halbzeit eins - Fehlanzeige!

Mit einem Dreifach-Wechsel in der Halbzeit versuchen wir, mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Das gelingt auch.

Trotzdem hat Münster wieder die erste Topchance. Mai bedient Mauracher, der vertändelt sich aber im Strafraum. Obernauer kann abwehren, Keskin bugsiert die Kugel aus dem Gefahrenbereich (48.)!

Langsam aber sicher schwinden beim Gebietsligisten die Kräfte. Die Entlastungsangriffe werden immer weniger.

Pech für unser Team in der 67. Minute. Nach einem Linzbauer-Aussetzer (er hebt den Ball zwei mal auf) gibt es indirekten Freistoß. Dieser wird schnell abgespielt. Münster kann zuerst noch klären, der Ball kommt im Rückraum aber zu Hechenbichler. Dessen Schuss klatscht an die Querlatte und von dort zurück ins Feld!

Kurz darauf kann Linzbauer einen Taxacher-Schuss nur nach vorne abwehren. Den Rebound kann Misslinger nicht stoppen, der Ball kommt zu Wurzer. Der versucht selbst abzuschließen und wird geblockt. Aufspielen wäre in dieser Situation sicher effektiver gewesen (69.).

Die Partie verflacht jetzt zusehends. Münster kann sich wieder leichter befreien, kann selber aber nicht mehr gefährlich werden.

Als niemand mehr mit dem Ausgleich rechnet, schlagen wir zu. Misslinger-Eckball von links. Die Kugel fliegt an Freund und Feind vorbei. Hinter der zweiten Stange kommt Keskin an den Ball und legt ab auf Peer. Der haut das Spielgerät eiskalt unter die Latte (88.)!

In der Schlussminute kommt es zu einem Gerangel zwischen Keskin und Nagraisalovic. Der Schiri-Assistent erkennt ein Ellbogen-Vergehen von Keskin. Der wird daraufhin ausgeschlossen. Beide Spieler versuchen nach dem Spiel dieses "Missverständnis" aus der Welt zu räumen. Es nützt aber nichts, Keskin muss mit diesem Ausschluss (und der sicheren Sperre) zu recht kommen.

Der Aufstieg ins Viertelfinale wird im Elfmeter-Schießen entschieden. Dort avanciert Rudi Obernauer zum Cuphelden! Er fischt die Elfer von Meixner und Nagraisalovic aus dem Eck - unsere Schützen sind kalt, wie eine Hundeschnauze. Alle Elfer sitzen!

Somit steigen wir doch sehr glücklich ins Viertelfinale (wird erst im Frühjahr 2019 ausgetragen) auf. Glückwunsch an starke Münsterer, die über weite Strecken der Partie keinen Klassenunterschied erkennen ließen.

Fotos vom Spiel unter "Bilder".

SV Kirchbichl vs. SC Münster 5:2 n. Elfmeterschießen (1:1; 0:1) - Schiedsrichter: Stefan Mühlbacher

Tore: Markus Peer (88.) bzw. Önder Tohumcu (15.)

Elfmeterschießen: 2:1 Markus Peer, 2:2 Mario Thaler, 3:2 Fabio Wurzer, Rudi Obernauer hält gegen Alexander Meixner, 4:2 Michael Misslinger, Rudi Obernauer hält gegen Daniel Nagraisalovic, 5:2 Florian Taxacher

Rote Karte: Tunahan Keskin (90. Tätlichkeit)

Gelbe Karten: Jamnig (27.), Beikircher (39.), Payrleitner (47.), Misslinger (61.), Peer (75.) bzw. Tohumcu (42.), Nagraisalovic (90.)

SVK: Obernauer, Beikircher (46. Treichl), Keskin, Stampfl, Peer, Misslinger, Feiersinger (46. Payrleitner), Hechenbichler, Jamnig, Taxacher, Rangger (46. Wurzer)


Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren