SV Kirchbichl - KM I : SC Kundl

Im Derby-Nachtrag am Nationalfeiertag wollen wir uns für die unnötige Niederlage in Volders rehabilitieren. In der Anfangsphase der Partie sind beide Mannschaften auf Spielkontrolle und Fehlerminimierung fokusiert. Wir haben leichte Feldüberlegenheit, können aber - so wie die Gäste - lange nicht gefährlich werden.

Dann die 20. Minute: Freistoß für unsere Mannschaft von der rechten Seite - knapp außerhalb des Strafraums. Told bringt den Ball zur Mitte und Manuel Treichl vollendet via Unterkante der Querlatte per Kopf!

Wieder gehen wir in einem Spiel verdient in Führung. Wie ein "böser Fluch" belastet uns diese Führung interessanter Weise aber erneut. Nur Sekunden nach dem 1:0 haben wir zunächst noch Glück! Özüyer knallt einen Freistoß von der Strafraumgrenze an die Kreuzlatte (22.)!

Unsere bis zu diesem Zeitpunkt ausgezeichnet gestaffelte Devensive bröckelt jetzt mehr und mehr. In der 27. Minute bringt uns ein kaum zu fassender Fehler erneut um die Erfolgs-Früchte. Hechenbichler will einen langen Ball artistisch wegschießen,  anstatt mit dem Kopf ganz einfach zu klären. Die Kugel springt Özüyer dadurch in den freien Lauf. Der nimmt sich den Ball mit und verwandelt eiskalt (26.).

Ab diesem Zeitpunkt agieren wir wieder vogelwild. Keine Zuordung, keine Passicherheit, kein Selbstvertrauen...

Kundl kann daraus zunächst kein Kapital schlagen. Erneut Özüyer (31.) und Neurauter (38.) vergeben dicke Chancen.

Was sich dann in der 41. Minute abspielt ist an Koriusität aber nicht mehr zu überbieten! Fuchs will rechts einen Ball ablaufen, rutscht aber aus und ermöglicht Angerer dadurch freie Bahn. Dessen Stangelpass zur Mitte ist aber nicht präzise und Molnar ist schneller am Ball als die Kundler Angreifer. Molnar will klären, trifft aber Skrbo am Rücken. Von dort fliegt der Ball über Winkler hinweg und kullert danach ins Tor! Unglaublich!!!

Noch vor der Pause vergibt Neurauter die nächste Topchance für Kundl (44.).

Nach dem Wechsel bleibt unser Aufbäumen erneut aus. Ganz im Gegenteil - Kundl hat die totale Spielkontrolle, konzentriert sich auf die Defensive und ist im Konter im brandgefährlich. Özüyer (48.) und Gruber per Kopf (53.) vergeben gute Chancen.

In der 58. Minute haben wir eigentlich die erste Möglichkeit aus dem Spiel heraus. Heim setzt sich links stark in Szene und spielt in den Rückraum auf den heranbrausenden Hechl. Der rutscht aber aus (passt natürlich auch ins momentane Bild) und trifft die Kugel nicht mehr richtig. Thurner im Kundler-Tor hat daher keine Probleme. Kurz darauf kommt Treichl nach einer Told-Ecke nur um Haaresbreite zu spät (61.).

Das kurze Strohfeuer ist aber schnell wieder verpufft. Neurauter hat in der 63. Minute die Megachance auf die Vorentscheidung - er scheitert aber an Winkler. Vier Minuten später kann Winkler gegen Özüyer noch einmal retten, die anschließende Ecke bringt aber den dritten Kundler Treffer. Gschwentner bringt die Kugel zur Mitte und Siller-Gager vollendet per Kopf!

Kundl braucht nur noch einmal etwas Glück (77. Fast-Eigentor von Klingler nach einer Told-Ecke), bringt das Ergebnis dann aber ohne Probleme über die Zeit.

Und täglich grüßt das Murmeltier.... Wieder gehen wir in Führung und wieder fällt unser System nach nur einem Fehler wie ein Kartenhaus auseinander.

Was ist bloß los mit unserer Mannschaft? Wir können ja nicht in kürzester Zeit das Fußball spielen verlernt haben! Die ganze Situation ist definitiv eine Kopfsache! Wir brauchen "einfach" wieder ein Erfolgserlebnis. Dann könnte dieser "Fehler-Fluch" auf einen Schlag beseitigt sein. Es hilft jetzt nur Zusammenhalt und 100% Kampfgeist! Einer für Alle und Alle für Einen! Am Samstag (wenn wir Covid-bedingt noch dürfen) gegen St. Johann wollen und müssen wir liefern!

SV Kirchbichl vs. SC Kundl 1:3 (1:2) - Schiedsrichter: Cemil Et

Tore: Manuel Treichl (20.) bzw. Yusuf Özüyer (26.), Aleksandar Skrbo (41.), Sebastian Siller-Gager (67.)

Gelbe Karten: Peer (72. Foul) bzw. Haaser (87. Foul)

SVK: Winkler; Told, Fuchs, Treichl, Molnar; Hechenbichler (81. Madersbacher), Peer, Heim (62. Catana), Stampfl (88. Erharter); Hechl M., Taxacher (46. Keskin)
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren